Wie sieht eine Einzelsitzung aus

 

 

 

Unsere gemeinsame Arbeit beginnt mit der Begegnung im Gespräch.

 

Selbsterforschung

Es geht darum herauszufinden und anzuerkennen, was geschehen ist und wofür Sie Unterstützung brauchen. Durch Erzählen und Teilen dessen, was Sie beschäftigt, beunruhigt oder leiden lässt, finden Sie zu Ihrem Anliegen, das nächste Schritte möglich macht.

 

 

Vertiefung

Es ist ein zutiefst menschliches Bedürfnis zu verstehen.

Unser Alltagsbewusstsein hat schnell eine Erklärung, die nicht immer hilfreich ist. Wenn wir fest stecken brauchen wir eine neue Sichtweise auf uns selbst und auf unser Handeln, die aus unserem inneren Wissen heraus kommt. Dafür bediene ich mich der Aufstellungsmethode. Wir stellen Ihr inneres System mit Hilfe von Platzhaltern oder Figuren auf, mit denen Sie selbst in Resonanz gehen. Es können sich Bilder, Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen zeigen, die hilfreich für ein besseres Verstehen sind. Diese Fähigkeit der Wahrnehmung ist zutiefst menschlich und jedem zugänglich.

 

Umsetzen ins Leben

Aus den Erfahrungen und Erkenntnissen Ihrer Aufstellung entwickeln wir gemeinsam in angemessenen Schritten einen individuellen Plan für den Alltag , der sehr konkret und verwirklichbar sein soll.

 

 

Aufstellen in der Gruppe

 

Als Ergänzung zur Einzelarbeit gibt auch die Möglichkeit in der Gruppe aufzustellen: wir beginnen mit einem Vorgespräch, in dem Sie Ihr Anliegen in Form eines Satzes formulieren, ausgerichtet an dem, was Sie belastet, was Sie ändern möchten, auch eine Frage, was bspw. hinter einem Symptom steckt, ist möglich.

Sie wählen aus den Mitgliedern der Gruppe die Repräsentanten, die mit Ihren einzelnen Worten in Resonanz gehen sollen. Ihr inneres Geschehen in Bezug auf das  gewählte Thema wird abgebildet, damit werden Ihnen neue Einsichten ermöglicht.